Alles zum Thema: Warum barfuß?

Warum Barfuß?
Yoga Übung

Wer zum ersten Mal in eine Yoga-Stunde kommt ist vielleicht über die Aufforderung, Schuhe und Socken auszuziehen verwundert. Wir sind es gewöhnt, Tag ein Tag aus und rund um die Uhr Schuhe zu tragen. Selbst zu Hause haben wir oft Hausschuhe an und im Fitnesscenter oder bei Gymnastik-Stunden verwenden wir spezielle Turnschuhe, die uns schützen und stützen sollen. Dadurch nehmen wir unseren Füßen jedoch nicht nur den Bewegungsfreiraum, sondern gewöhnen sie auch an die Stabilität in Schuhen, sodass Instabilitäten und Fehlstellungen entstehen. Dies kann sich beispielsweise darin äußern, dass man über die Innenkannte einfällt oder dass sich die Fußmuskulatur generell zurückentwickelt und man Balanceübungen schwer durchführen kann. Vor allem aber nehmen wir uns durch Schuhe, speziell solche mit Gummisohlen, die Möglichkeit uns mit der Erde zu verbinden. Im Yoga weiß man, dass diese Verbindung mit der Erde sehr wichtig ist um ruhiger und gelassener zu werden und auch um Entzündungen im Körper zu minimieren.

Ein weiterer Grund für Barfußgehen und Barfuß-Yoga sind die Fußreflexzonen, die nur stimuliert werden können, wenn man den Füßen den Bewegungsraum gibt und direkten Kontakt mit dem Boden ermöglicht.

Die Füße sind unser Fundament, wo die muskuläre Verteilung über die Faszien-Struktur im Körper entsteht. Haben wir Probleme an der Basis, hat das Auswirkungen auf den ganzen Körper.

Jede Yoga-Praxis enthält zumeist irgendeine Form von Balance-Übung, wobei es wichtig ist, die Zehen zu spreizen, die Innenfußkante hochzuziehen, die Außenfußkante zu erden und die vier Eckpunkte der Füße gut zu spüren um einen festen und stabilen Stand zu haben. Hier erkennt man schnell, wo Ungleichgewichte bestehen und man hat die Möglichkeit, diese auszugleichen.

Übung:

Um also die Füße und den gesamten Bewegungsapparat auf ganz natürliche Art und Weise zu kräftigen und in Balance auszumerzen und vor allem auch um sich zu erden ist es wichtig, barfuß zu gehen und Yoga barfuß zu praktizieren. Es gibt auch unterschiedliche Aktivierungsübungen für die Fußmuskulatur, die man in den Alltag einbauen kann: Sie können beispielsweise nur auf den Außenkanten, dann nur auf den Innenkanten, dann nur auf den Fersen und dann nur auf den Fußballen gehen. Oder Sie können sich auf deine Fersen setzen, sodass die Fußballen und die Knie am Boden sind und diese Position für einige Sekunden/Minuten halten. Weiters können Sie versuchen, die Zehen weit zu spreizen, einzeln abzulegen und dann einzelne Zehen abzuheben etc.

Versuchen Sie vor allem, so häufig wie möglich barfuß zu gehen und sich mit der Erde zu verbinden. Gerade jetzt, wo uns die wärmende Sonne wieder mehr und mehr entgegenlacht und Außenaktivitäten möglich sind.

Unsere Kooperations­partner

Sie müssen Cookies in ihrem Browser aktivieren um diese Website in vollem Umfang benutzen zu können.
Sie verwenden einen veralteten Browser mit möglichen Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen.
Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können