Hauttypen-Analyse

FINDEN SIE DIE RICHTIGE PFLEGE FÜR IHRE HAUT

Trocken oder ölig, sensibel oder reif und anspruchsvoll? Nicht jede Haut ist gleich. Stress, Alltag und der Lauf der Zeit können zudem ihr individuelles Gleichgewicht stören.

Hauttypen

Die Haut benötigt daher eine typgerechte und der jeweiligen Lebensphase angepasste Pflege und wird es mit Strahlkraft und einem gesunden Erscheinungsbild danken.

Trotz der Vielfalt an individuellen Ansprüchen gibt es etwas, das jede Haut braucht: Feuchtigkeit für einen guten Turgor (Feuchtigkeitsgehalt) und Talg für einen gesunden Tonus (Spannkraft). Sind diese beiden Grundversorger in Balance, geht es der Haut gut: Talg befettet die Haut, macht sie geschmeidig, elastisch und widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse. Zusammen mit einem ausgewogenen Feuchtigkeitsdepot hält Talg den Säureschutzmantel der Haut im Gleichgewicht.

Die Produkte von Master Lin ergänzen einander und sind dafür geschaffen, diese wichtige Balance zu regulieren und der Haut das anzubieten, was sie braucht. Der Kerngedanke des Master Lin Wohlfühlrituals macht es möglich: mischen erwünscht! Tonangebend für den Ausgleich feuchtigkeitsarmer Haut ist das Master Lin Face Serum. Für die optimale Versorgung lipidarmer Haut, also bei verminderter Talgproduktion, sorgt das Master Lin Body & Face Oil. Ein paar Tropfen davon reichern jedes beliebige Pflege- oder Reinigungsprodukt von Master Lin an und boosten die Versorgung mit Feuchtigkeit oder Lipiden.

Analyse

Die folgende Analyse erklärt die unterschiedlichen Bedürfnisse der Haut anhand kleiner Selbsttests und gibt Tipps für die Erhaltung oder Wiederherstellung einer natürlichen Hautbalance.

Wie lässt sich prüfen, ob die Haut eine gute Spannkraft hat?
Die Haut der Wange mit der flachen Hand nach oben schieben und rasch wieder loslassen. Je schneller die Haut in ihre Ausgangsposition zurückkehrt, umso besser ist die Spannkraft. Normale Haut hat einen sehr guten Tonus. Die Spannkraft ist natürlich immer mit dem Alter in Verbindung zu setzen: bei reifer Haut lässt sie nach. Auch trockene Haut vermisst Lipide und braucht achtsame Pflege mit entsprechenden Wirkstoffen.

Woran erkennt man, ob die Haut einen ausreichenden Feuchtigkeitsgehalt hat?
In der sogenannten Röllchenprobe die Haut unter dem Augenbrauenbogen zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen. Die entstandene Hautfalte hochziehen, einige Sekunden zusammendrücken und rasch wieder loslassen. Bleibt die Falte stehen und geht die Haut nur sehr langsam wieder in ihre Ursprungsposition zurück, ist der Turgor stark vermindert. Reife Haut, trockene Haut und auch Mischhaut brauchen eine besonders gute Versorgung mit Feuchtigkeit.

Wie definiert sich sensible Haut?
Der sogenannte Spateltest hilft: Mit etwas Druck mit einem Spatel ein Kreuz auf das Dekolleté zeichnen. Färbt sich dieses Kreuz rot, ist die Haut empfindlich. Je schneller das Kreuz sichtbar wird und je länger es zu sehen ist, desto empfindlicher ist die Haut.

Wie zeigt sich, ob die Haut gut durchblutet ist?
Das Unterlid des Auges etwas nach unten ziehen. Ist die Schleimhaut gelblich oder weiß, ist die Durchblutung stark vermindert, was besonders bei Raucherhaut häufig der Fall ist. Normale Haut ist stets optimal durchblutet. Reife Haut hingegen braucht bereits anregende Maßnahmen, die die Durchblutung wieder in Schwung bringen.

Wann gilt die Haut als großporig?
Hier hilft ein Blick in den Vergrößerungsspiegel: Bei Mischhaut sind meist die Poren der T-Zone (Stirn-Nase-Kinn) vergrößert. Ölige Haut ist immer eher großporig und braucht eine entsprechende, porenverfeinernde Reinigung und Pflege.