Steigern Sie Ihr Wohlbefinden mit den passenden Yoga Übungen.

ANULOM VILOMA ATEMÜBUNG
Yogaübung

Anuloma Viloma, auch als Nadhi Sodhana oder Wechselatmung bekannt, ist eine ausgleichende Wechselatmung, die harmonisierend auf alle Körpersysteme wirkt, die Konzentrationsfähigkeit fördert und dabei hilft, innere Ruhe und Kraft zu finden. Vor allem in stressigen Situationen kann diese Form der Atmung hilfreich sein, um den Atem unter Kontrolle zu bringen, den Geist zu fokussieren, die Emotionen zu balancieren und Ruhe zu finden. Diese Atemtechnik hilft bei regelmäßiger Praxis auch dabei, Allergien, Heuschnupfen, Asthma und Erkältungskrankheiten vorzubeugen, da die Atemwege gereinigt werden und die Lungenkapazität erhöht wird – was vor allem für die bevorstehende Zeit der Gräser und Pollen sehr unterstützend sein kann. Nadhi Sodhana heißt übersetzt Reinigung der Nadhis – die 72.000 Energiebahnen in unserem Körper. Diese Atemtechnik hilft also die Energiebahnen zu reinigen und Blockaden zu lösen, sodass die Energie in unserem Körper wieder frei fließen kann.

Übung:

Begeben Sie sich in eine bequeme Sitzposition, entweder mit überkreuzten Beinen oder Siesetzen sich auf einen Stuhl. Achten Sie darauf, dass Ihre Wirbelsäule lang und gerade aufgerichtet ist und Sie Ihre Sitzbeinknochen auf dem Boden oder dem Stuhl spüren können. Mit Ihrer linken Hand formen Sie das Chin Mudra: bringen Sie Daumen und Zeigefinger zusammen und legen Sie Ihre Handrücken auf Ihre Knie. Platzieren Sie Ihren rechten Zeige- und Mittelfinger ganz sanft und ohne Druck auf Ihr Augenbrauenzentrum. Mit dem Daumen und dem Ringfinger schließen Sie abwechselnd Ihre Nasenlöcher, der kleine Finger bleibt eng am Ringfinger. Schließen Sie Ihre Augen und atmen Sie noch einmal tief durch beide Nasenflügel ein und aus. Dann schließen Sie mit dem Daumen Ihre rechte Nasenöffnung und atmen Sie links ein, schließen Sie das linke Nasenloch mit Ihrem Ringfinger und atmen Sie rechts aus, atmen Sie wieder durch die rechte Nasenöffnung ein, schließen Sie diese mit dem Daumen und atmen Sie durch Ihr linkes Nasenloch aus. Das ist eine Runde dieser Atemtechnik. Dies kann am Anfang mehrere Male genauso wiederholt werden. Als Steigerung versucht man, die Ausatmung zu verlängern, also beispielsweise für 4 Schläge einzuatmen und für 6 oder etwa 8 Schläge auszuatmen. Eine weitere Steigerung ist, den Atem anzuhalten nach der Einatmung, zum Beispiel: Einatmung für 4 Schläge, Atem halten für 4 Schläge, Ausatmen für 8 Schläge. Nach Ausführen dieser Atemtechnik bleiben Sie noch einige Minuten in Ruhe sitzen und atme gleichmäßig durch beide Nasenlöcher ein und aus. Beobachten Sie Ihren ruhigen Atem und Ihren klaren und konzentrierten Geist.

Es gibt keine wirklichen Kontraindikationen, es ist jedoch wichtig, darauf zu achten, dass die Atmung ganz sanft und gleichmäßig und rhythmisch und nicht in Schritten passiert. Man sollte nie ein unangenehmes Gefühl haben oder spüren, dass man außer Atem gerät. Deshalb ist es entscheidend, ein passendes Verhältnis zwischen Ein- und Ausatmung zu finden. Bei Erkältung oder blockierter Nase, ist es ratsam stattdessen Tiefenatmung durch beide Nasenlöcher zu üben.

Unsere Kooperations­partner

Sie müssen Cookies in ihrem Browser aktivieren um diese Website in vollem Umfang benutzen zu können.
Sie verwenden einen veralteten Browser mit möglichen Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen.
Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können