Die ideale Hautpflege im Winter

Kälte, Heizungsluft und Wind belasten die Haut im Winter besonders stark und machen sie schnell trocken und rau. Wir klären, worauf man bei der Pflege in der kühleren Jahreszeit besonders achten muss und was man besser vermeiden sollte.

Gesichtsreinigung

Do: Keine scharfen, austrocknenden Reiniger verwenden, lieber auf rückfettende Seife oder sanften Schaum setzen. Diese Produkte greifen den empfindlichen Schutzmantel der Haut nicht an, ganz im Gegenteil, sie stärken ihn sogar.

Don’t: Peelings entfernen abgestorbene Hautschüppchen und sorgen dafür, dass der Teint schön rosig strahlt. Man sollte sie im Winter aber besser abends anwenden, da man damit die Haut auch etwas empfindlicher gegen Kälte und Co. macht. So hat sie genügend Zeit, sich zu regenerieren.

Tipp: Der sanfte Cleansing Foam reinigt die Haut ganz ohne sie zu strapazieren und ist auch für sensible Haut bestens geeignet.

Gesichtspflege

Do: Es darf jetzt ruhig ein bisschen reichhaltiger sein. Entweder man steigt auf eine intensivere Creme um oder gibt einfach einen Tropfen hochwertiges Pflegeöl zur gewohnten Tagespflege dazu. Intensive Feuchtigkeitsmasken dürfen jetzt auch 2-3 Mal wöchentlich aufgetragen werden, wenn die Haut sehr trocken ist und unangenehm spannt.

Don’t: Bei sehr niedrigen Temperaturen nicht direkt nach dem Auftragen einer Feuchtigkeitscreme das Haus verlassen, besser etwas Zeit zum Einziehen geben, sonst können durch die Kälte Hautschäden entstehen!

Tipp: Mit dem Body & Face Oil wird die Haut nicht nur bestens versorgt, auch kleine Linien und Fältchen werden geglättet.

Lippenpflege

Do: Die feine Haut auf den Lippen hat fast kein Fett und dadurch wenig Eigenschutz. Gute, regelmäßige Pflege ist daher ein Muss, speziell bei Kälte und Wind.

Don’t: Auch wenn es noch so verlockend ist: niemals über trockene Lippen lecken. Das mindert zwar kurzfristig das Spannungsgefühl, trocknet sie aber noch mehr aus.

Tipp: Der Lip Balm mit schützenden Ölen und Vitamin E sorgt für glatte, top versorgte Lippen.

Körperpflege

Do: Körperöle und intensive Cremen sind jetzt ideal, um raue Stellen wieder streichelweich zu pflegen. Auch bei Duschgels sollte man im Winter zu reichhaltigen, rückfettenden Produkten greifen.

Don’t: Nach dem Händewaschen aufs Eincremen nicht vergessen! Die häufige Reinigung greift den Schutzmantel der Haut an, reichhaltige Pflege sorgt dafür, dass die Hände schön weich und geschmeidig bleiben. Und beim Duschen und Baden gilt: weniger ist mehr! Auch wenn super-heißes Wasser nach einem kalten Spaziergang wunderbar klingt: Das viel zu warme Wasser trocknet die Haut aus, lieber auf lauwarme Temperaturen setzen.

Tipp: Der sanfte, pflegende Shower Balm regeneriert die strapazierte Haut dank hochwertigem Granatapfelsamenöl.